Was kostet ein Aussie

Oft kommt die Frage: Was kostet denn eigentlich ein Australian Shepherd mit Papieren? 

Im Schnitt kostet ein Aussie mit Papieren zwischen 1.000 € bis 1.500 €

Was die meisten hierbei jedoch nicht bedenken, die Anschaffungskosten sind definitiv die geringsten Kosten für einen Hund. Die laufenden Kosten sind die, die zu Buche schlagen.

 Es werden nicht nur Futterkosten, Steuer, Versicherung und ein paar Tierarztkosten anfallen. Wenn ich ein einigermaßen vernünftiges Futter füttere, werde ich hier bereits mit ca. 50 € im Monat an Kosten belastet. Was ist wenn mein Hund mal einen Unfall hat? Kann ich mir eine OP im vierstelligen Bereich leisten? Bin ich bereit im Notfalle mein ganzes Erspartes in mein geliebtes Haustier zu stecken? Diese Fragen sollten Sie sich vor der Anschaffung stellen und sollten wohl überlegt sein!

Um es zu veranschaulichen möchte ich über die Geschichte von Maya berichten:

Maya stammt aus dem Wurf von Hope (geb. März 2016). Mit 9 Wochen (einen Tag vor der Abgabe an die neuen Besitzer) hatte Maya einen Folgen schweren Unfall und sich dabei die Schulter gebrochen. Ich habe noch nie einen Hund so extrem schreien hören wie an diesem Tag. Für mich ist in diesem Moment eine Welt zusammengebrochen. Sofort bin ich mit der kleinen Maus in die Tierklinik gefahren. Sie wurde geröntgt und die Diagnose war niederschmetternd. Der Bruch ging direkt durch die Wachstumsfuge. In der Klinik wurden mir drei Optionen offen gelegt

Option 1 (günstigste Variante): den Welpen einschläfern

Option 2 (zweitgünstigste Variante): das Bein amputieren

Option 3 (teuerste Variante): Versuchen das Bein mit Platten zu stabilisieren ohne Aussicht auf Erfolg, da der Bruch so schwerwiegend war. Die Ärzte meinten im besten Fall wird Maya "nur" ihr Leben lang lahmen, im schlechtesten Fall wächst das Bein nicht mit und wir müssen es nachträglich abnehmen.

Keine Sekunde musste ich mit mir hadern welche Option ich wählen sollte. Mir war sofort klar; wir machen die aufwendige Operation und versuchen alles um Maya später ein schönes Leben zu ermöglichen. Somit habe ich der Operation für einen vierstelligen Betrag zugestimmt. Maya wurde operiert und musste die nächsten 8 Wochen in einer kleinen Transportbox leben, durfte nur zum Lösen an der kurzen Leine raus. Jede Woche bin ich 150 km (einfach) mit Maya in die Klinik gefahren, um das Bein zu röntgen und den Heilungsprozess zu überwachen. Und was soll ich sagen, jeder einzelne Euro, jeder Kilometer und all die investierte Zeit haben sich mehr als ausbezahlt. Maya ist nun ausgewachsen, das Bein ist normal mitgewachsen und man sieht keinen lahmen Schritt. Sie sehen also es lohnt sich zu kämpfen und es lohnt sich Zeit sowie Geld zu investieren. Ein besonderes Dankeschön möchte ich hier nochmal meiner Freundin Anja zukommen lassen, die uns in all der schweren Zeit unterstützt hat und Maya stundenlang vorgelesen hat :-) damit Ihr in der Box nicht ganz so langweilig ist.

Ich denke diese Geschichte veranschaulicht wie schnell etwas passieren kann und wie schnell die Kosten für einen Hund explodieren können.

Bitte nehmen Sie sich das zu Herzen! Kann bzw. will ich mir das leisten? Wir hoffen natürlich alle das uns so etwas nicht passiert, aber wir sollten immer daran denken das ein Unfall passieren kann!

 

Maya nach Ihrer OP
Maya heute